CORONA: Zeitzeugenbericht von Paul aus der 8. Klasse

Paul berichtet wie er und seine Familie die Ereignisse/ die Zeit während der Corona-Pandemie erleben.

Coronavirus(COVID-19) Zeitzeugendokument

Was bis jetzt passierte:


31.12.2019

Neues Virus in Wuhan (China)

 


11.01.2020

Der erste Tote (61 Jahre alter Mann)

 


13.01.2020

Der erste Fall außerhalb von China (Thailand)

 


17.01.2020

USA kontrolliert die Flugpassagiere

 


22.01.2020

Viele Europäische Länder stoppen ihre Flüge nach Wuhan

>500 Infizierte in China

 


23.01.2020

Wuhan steht unter Quarantäne

 


26.01.2020

Über 2.000 Fälle weltweit

 


27.01.2020

Über hundert Tote in China

 


30.01.2020

Die WHO verkündet, dass alle 31 Regionen von China betroffen sind

 


02.02.2020

Der erste Tote außerhalb von China

 


11.02.2020

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) nennt das neue Virus COVID-19

 


02.02.-01.03.2020

Infizierte in 65 Ländern, darunter Deutschland

Nord-Korea ordnet Quarantäne an

41.968-90.000 Betroffene

 


19.03.2020

172 Länder sind betroffen

251.041 Betroffene

7.437 Schwer Erkrankte

10.499 Tote

86.532 wieder Gesunde

 


Quellen:

ncov2019.live/data

www.aljazeera.com/news/2020/01/timeline-china-coronavirus-spread-200126061554884.html

interaktiv.tagesspiegel.de/lab/die-globale-verbreitung-des-coronavirus-im-zeitverlauf/

 


Logbuch


Was letzte Woche geschah:

Letzte Woche wurde es immer komischer, man machte Witze auf dem Schulhof über den Coronavirus und gleichzeitig kamen in den Nachrichten ganz dramatische Sachen.

Bis Donnerstag war noch alles ganz normal. Schule war nicht so toll und abends zockte ich dann.

Freitag hatten wir Studientag, Glück für uns.


Am Wochenende gaben nacheinander die Europäischen Länder bekannt, dass die Schulen schließen und dass Erwachsene, wenn sie können, Home Office machen sollen. Deutschland entschied sich, es die einzelnen Bundesländer für sich entscheiden zu lassen. NRW war ziemlich spät dran, aber wenigstens noch am selben Tag, ab da kamen fast im Minutentakt neue Nachrichten, was jetzt passiert und wie wir uns verhalten sollen.


Mein kleiner Bruder Simon hatte Pech, weil in der folgenden Woche sein Geburtstag war. Es kamen zwar alle, aber wirklich gut war das nicht, weil „leider“ auch die Omas und Opas kamen, obwohl die zur Risikogruppe gehören. Die Woche verlief eigentlich ziemlich gut, keine Schule, mein Bruder war bei einer Freundin spielen und meine Mutter musste Home Office machen (das hasst sie). Ich musste trotzdem noch ein wenig lernen, aber im Vergleich zum normalen Unterricht war es super. Gestern, am 19.03.2020ist meine Uroma unter Quarantäne gekommen, weil jemand in ihrer Turngruppe positiv getestet wurde.

 


20.03.2020:

Freitag.Heute war ich beim Frisur. Das soll man zwar nicht, aber hätte ich es nicht gemacht, wäre ich wohl die ganze Zeit mit meinen langen Haaren herumgelaufen. Wir haben außerdem noch etwas die Siedler von Catan gespielt und abends habe ich wie immer gezockt.

 


21.03.2020:

Samstag.Heute haben wir uns etwas auf die Terrasse gelegt, etwas über Python gelernt, was wir uns als Projekt für die Zeit vorgenommen haben und wir haben uns TemTem gekauft (ein Computerspiel, das so ähnlich funktioniert wie Pokemon) und es ist super.

 


22.03.2020:

Sonntag.Heute haben wir sehr viel TemTem gespielt und Pizza gegessen. Abends haben wir uns dann noch die Sterne angeguckt. Um 17:30 Uhr ging eine WhatsApp Nachricht herum, dass man um 18:00 Uhr mit einem Instrument (falls man eins hat) auf seinem Balkon die Ode an die Freude spielen soll für die ganzen Ärzte*innen. Die Bundeskanzlerin steht übrigens mittlerweile auch unter Quarantäne.

 


23.03.2020:

Montag.Heute hat Tschechien seine Grenzen geschlossen und die UEFA hat das Endspiel der Champions League auf unbestimmte Zeit verschoben. Experten vermuten, dass ein Impfstoff bis frühestens Herbst vorhanden sein wird. Bis dahin werden bereits bekannte Medikamente auf Wirksamkeit getestet. Mich betrifft das alles nicht so richtig, da sich kaum etwas in meinem Tagesrhythmus geändert hat. Außer halt die Schule, aber das finde ich eher gut als schlecht.

Leider kann ich auch nicht mehr einfach so am Wochenende zu meinem Vater. Es könnte sein, dass, wenn ich dort bin, eine Ausgangssperre beschlossen wird und ich dann bei meinem Vater festsitze.

 


24.03.2020:

Dienstag.NRW hat jetzt einen Bußgeldkatalog für Verstöße gegen das Versammlungsverbot, es geht von 200 € für das Besuchen von Krankenhäusern oder Altenheimen bis hin zu 5.000 € für das Betreiben eines Fitnessstudios.

Das japanische Biopharmaunternehmen „Anges“ arbeitet mit der Universität Osaka zusammen. Sie haben sogar schon einen DNA-Impfstoff, der jetzt an Tieren getestet werden soll (die Aktien des Unternehmens stiegen um 17%). Die Region Hubei in China lockert die Quarantäne; außer für die Millionenstadt Wuhan, wo das Virus zuerst entdeckt wurde.


Bei uns klappt es eigentlich ganz gut, wir haben einen gewissen Tagesrhythmus. Heute habe ich auch endlich meine Schulsachen geschickt bekommen. Meine Klassenlehrerin hat zwar eine Email geschickt, aber die wollte einfach nicht ankommen.

 


25.03.2020:

Mittwoch.Die Trends zur Verdopplung scheinen sich zu verlangsamen. Das Robert-Koch-Institut testet nur noch Personen mit Symptomen. Personen, die nur Krankheitserscheinungen haben, sollen zu Hause bleiben und eine Schutzmaske tragen, weil dies die Tröpfchen-Streuung erheblich reduziert. Ärzte dürfen ihre Patienten jetzt doppelt so lange per Telefon krankschreiben (von einer Woche auf 14 Tage). Spanien hat China in den offiziellen Todesfällen überholt.


Mir ist aufgefallen, dass ich nur durch das Logbuch den Überblick über die Zeit behalte. Bei Amazon werden ganz viele Haarschneideprodukte gekauft, weil die Friseure schließen mussten. Ich finde es etwas witzig, weil ich letzten Freitag extra beim Friseur war.

Heute haben wir zusammen zum dritten Mal Übungen aus Albas täglicher Sportstunde auf YouTube gemacht haben. Alba Berlin ist ein Basketballverein. Das wollen wir, wenn möglich, ab jetzt immer so machen.

 

 

26.03.2020:

Donnerstag.Das Technologieunternehmen Bosch hat mitgeteilt, dass sie einen Corona-Schnelltest mit weiteren Firmen entwickelt haben.Die Wettbewerbszentrale warnt vor Anbietern, die die Corona-Krise mit Hilfe von Corona-bezogener Werbung ausnutzen. Dadurch werden Verbraucher bewusst in die Irre geführt. Die Bundesregierung rechnet mit 2,1 Millionen Kurzarbeitenden, aber die Zahl könnte auch noch deutlich größer werden.

Wir haben heute nichts Besonderes gemacht, nur gespielt, gegessen, und halt noch so das Übliche.

 

 


27.03.2020:

Freitag.Ein Milliarden-Hilfspaket wurde genehmigt (156 Milliarden Euro).Es wurden leider schon wieder Schutzmasken aus einer Klinik geklaut, dieses mal aus Hamburg (1.500 Stück).

Laut Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzten, sind flächendeckende Tests wie in Südkorea kaum möglich, da das Personal und die Labore für so etwas in Deutschland fehlen. Es wird viel gewarnt: Das Deutsche Kinderhilfswerk warnt davor, den Medienkonsum der Kinder außer acht zu lassen. Europol warnt vor Verbrechern, die sich schon auf die Situation eingestellt haben, vor allem vor Cyber-Attacken. Viele greifen jetzt von ihren ungesicherten Heimcomputern auf Firmendaten zu.


Wir (nicht ich) haben heute Simons Zimmer entrümpelt und aufgeräumt. Meine Mutter geht übrigens ab nächster Woche in Kurzarbeit. Meine Uroma ist auch wieder aus der Quarantäne entlassen und sie ist gesund.

 


191 von 195 Ländern sind betroffen

543.418 Betroffene

25.038 Tote

125.911 wieder Gesunde

 


Quelle:

ncov2019.live/data